What design can do

Unsere Gesellschaft steht vor immer neuen Herausforderungen. Klimawandel, Flüchtlingsströme, (…); Aber die Lösung dieser Probleme hängt nicht nur an den Politikern, wir alle sind gefragt; und vor allem braucht es kreative Ideen. What Design Can Do geht seit 2011 der Frage nach, welchen Beitrag Design zu einem positiven Wandel leisten kann. Im Mai findet die Konfernez in Amsterdam statt.

Licht gegen Bares

Elektrizität ist für uns selbstverständlich. Wir nutzen sie ohne darüber nachzudenken, welchen Weg sie bis zu unserer Steckdose zurückgelegt hat, was dafür nötig war um sie zu erzeugen, und noch viel weniger daran wie lange es gedauert hat bis sie entdeckt wurde. Wir sind so abhängig vom Strom, dass es an der Zeit ist, diesen wieder mehr wertzuschätzen und bewusster zu verbrauchen.

Es war einmal eine blaue Kugel

Die meisten unter uns hatten wahrscheinlich schon mal dieses Jucken in den Fingern, wenn man im Museum vor einem faszinierenden Kunstwerk steht, und das Bedürfnis hat, es anzufassen. Üblicherweise kann man sich aber dann doch beherrschen, vor allem wenn man sich vor Augen führt wie viel dieses Kunstwerk wert sein könnte.
Für einen Besucher der Jeff Koons Ausstellung in Amsterdams Nieuwe Kerk, siegte jedoch die Neugier.

Schreiben wie die ganz Großen

So schreiben wie Kurt Cobain? Zumindest optisch kann man Kobains Stil jetzt ganz einfach digital imitieren. Nicolas Damiens und Julien Sens hatte die geniale Idee, die Handschriften von herausragenden und über viele Generationen einflussreicher Künstler zu digitalisieren. Neben Kobain, kann man ab jetzt außerdem schreiben wie David Bowie, John Lennon, Serge Gainsbourg und Leonard Cohen.

Fem Währung, die Währung exklusiv für Frauen

Die geschlechtsspezifische Lohnlücke liegt in Deutschland aktuell immer noch bei 21%*. Männer und Frauen, haben die gleichen Rechte, das sollte sich auch endlich auf dem Gehaltszettel abbilden. Um so schöner ist es da zu sehen, dass ein auf Herrenmode spezialisiertes Unternehmen, sich diesem Thema auf eine spektakuläre Weise annimmt.

Save our species

Das Krokodil. So wurde der französischen Tennisprofi Rene Lacoste, wegen seiner Beharrlichkeit auf dem Tennisplatz, genannt. Kurz darauf wurde das Krokodil zum Markenzeichen der gleichnamigen, mittlerweile legendären Bekleidungsfirma Lacoste. Erstmals in der 90 jährigen Firmengeschichte wurde dieses Jahr das Krokodil durch ein anderes Tier ersetzt. Eines von 10 vom aussterben bedrohten Tieren wurde stattdessen auf die Brust des Polos gestickt.