Ist Papier nachhaltig? Holz ist (wenn richtig gewirtschaftet !) einer der wenigen wirklich nachhaltigen Ressourcen überhaupt. Tatsächlich hat der Begriff Nachhaltigkeit seinen Ursprung in der Forstwirtschaft:
Er beschreibt das Prinzip, nach dem nicht mehr Holz gefällt werden darf, als jeweils nachwachsen kann. Klingt logisch und doch tun sich viele Konzerne schwer dieses einfache Prinzip der Nachhaltigkeit einzuhalten.
Etwa 390 Millionen Tonnen Papier werden jährlich weltweit hergestellt. Dafür werden rund 20 % der globalen Holzernte verwendet. Jeder Deutsche verbraucht im Jahr 256 kg Papier. Das sind ca 3 Bäume. Man sollte meinen, im digitalen Zeitalter wird Papier weniger gebraucht, doch der Verbrauch steigt von Jahr zu Jahr. Wurden im Jahr 1970 rund um den Globus noch etwa 130 Millionen Tonnen Papier produziert, so waren es 2016 bereits über 411 Millionen Tonnen! Die Bäume können schlichtweg nicht mehr schnell genug nachwachsen um die immense Nachfrage zu stillen. Die Nachhaltigkeit ist also nicht mehr gegeben.

Es gibt viele Möglichkeiten die Holzwirtschaft dabei zu unterstützten wieder nachhaltig zu werden. Eine davon ist die Verwendung alternativer Rohstoffe in der Papierherstellung. Rohstoffe die schneller wachsen als Bäume.
Bei unserem Besuch bei GMUND letzte Woche drehte sich ein Vortrag um genau diese Frage. Bis zu 50% des Rohstoff Holz soll durch schneller wachsende Alternativen ersetzt werden. Nach unzähligen Test mit verschiedenen Maschinen und Materialien entstanden zeitlos schöne Papiere mit einer super Ökobilanz.

Chlorophyll – Blattgrün: Besteht zur Hälfte aus Grünschnitt von oberbayerischen Wiesen. Das leuchtende texturreiche Grün ist auf jeden Fall ein Hingucker und entsteht durch die Zugabe von natürlichem Chlorophyll.
Wheat – Stroh: Auch hier ersetzen bis zu 50 Prozent Strohzellstoff aus Weizenstroh, den klassischen
Holzrohstoff. 5 % sind unverarbeitetes Stroh was dem Papier ein echtes Stroh-Gefühl gibt.
Cannabis – Hanf: Hochwertiger Cannabiszellstoff aus europäischem Anbau. Die Natürlichkeit überzeugt und das gänzlich ohne Suchtgefahr.
Rag – Baumwolle: Die in der Papierindustrie verarbeitete Baumwolle ist ein Abfallprodukt der
Bekleidungsindustrie. Die Kombination mit FSC zertifiziertem Frischfaserzellstoff ergibt ein ökologisches
Papier mit großer Reinheit. Außerdem eignet sich dieses Papier aufgrund seiner langen Fasern hervorragende für Prägungen und Buchdruck.
Cycle – Kreislauf: 100 Prozent Recyclingzellstoff, der anstatt im üblichen Zeitungsgrau, cremefarben daher kommt.

Sie möchten Ihr Projekt auf solch großartigem, ungewöhnlichem Material realisieren?
Wir von TELLiT! beraten Sie gerne in allen Bereichen des Designs und welche Drucktechniken sich hier am besten eignen!

 

Bilder: Anke Lederer