Auf den durchschnittlichen Menschen prasseln am Tag um die dreitausend Werbebotschaften ein. Um da beim Verbraucher anzukommen, muss man sich manchmal etwas Besonderes einfallen lassen.
Guerilla – Marketing, klug platziert, kann dieses Besondere sein.
Der Begriff leitet sich von der Guerilla – Kriegsführung ab. Wie auch dort geht es beim Guerilla – Marketing um die größtmögliche Wirkung zum kleinstmöglichen Preis. So liegt der Erfolg der ungewöhnlichen Werbeaktionen oft in der viralen Verbreitung. Sie schaffen es die Leute kurz aus deren Alltag zu entführen, sie zu schocken, zum Lachen zu bringen, und zu faszinieren. Solche Erlebnisse möchten die Menschen teilen. Und schon verbereitet sich, die zumeist nur an einer Stelle platzierte Werbebotschaft, über die sozialen Medien und kommt direkt beim Endverbraucher an.

Neben einer kreativen Idee sind bei Guerilla – Marketing – Kampagnen eine gute Planung und Vorbereitung besonders wichtig. Hat man erstmal die geniale Idee gefunden, sollte man überlegen wo man die Aktion bestpassend zur Zielgruppe platziert. Bei Aktionen sollte man dafür sorgen, dass sie filmisch festgehalten werden um die anschließende Verbreitung möglichst leicht zu machen. Denn die Idee kann noch so genial sein, wenn sie nicht von genug Menschen gesehen wird, verpufft ihre Wirkung leider.
Die Möglichkeiten sind endlos. Ein bisschen um die Ecke gedacht, kann Werbung nahezu überall platziert werden. Umso ungewöhnlicher Ort und Zeitpunkt, desto größer der Überraschungseffekt.

So ist z.B. Colgate eine ungewöhnliche Kollaboration mit einem Süßigkeitenhersteller eingegangen. Nachdem das Eis oder der Lolli aufgegessen war, offenbarte sich der Stil als eine Zahnbürste von Colgate mit der mahnenden Erinnerung zum Zähneputzen: „Don’t forget“. Das Schleckermaul wird komplett überrascht, und genau dann ans Zähne putzen erinnert, wenn es die Zähne am nötigsten haben.

Ein andere geniale  Idee hatte Jung von Matt für den Lieferdienst DHL konzipiert. Sie ließen von ihnen speziell vorbereitete Pakete von der Konkurrenz, wie UPS oder DPD ausliefern. Die Pakete erschienen, in gekühltem Zustand, als unscheinbare schwarze Kartons, sobald sie aber „auftauten“ wurden sie gelb und verkündeten die Botschaft „DHL is faster“ Der Clou war, dass diese Pakete überdimensional groß waren und noch dazu an sehr schwer erreichbare Adressen in der Innenstadt ausgeliefert werden sollten. So wird dem Beobachter sehr lebhaft und auf humorvolle Weise der Beweis zur Werbebotschaft geliefert.